So bauen Sie eine automatische Bodenbewässerungsanlage

Eine Bodenbewässerungsanlage selber bauen

Die Bewässerung eines Gewächshauses kann ab einer gewissen Größe schnell zum zeitaufwendigen Kraftakt werden. Gerade in den Sommermonaten, wenn die Temperaturen anziehen und die Sonne vom Himmel brennt, kommt man gar nicht schnell genug mit frischem Wasser hinterher und das Gewächshaus und die darin befindlichen Pflanzen drohen auszutrocknen.

Zum Glück kann man mit einfachen Mitteln und kleinem Budget eine sehr gute Bewässerungsanlage selbst bauen.

Benötigt werden hierzu lediglich

  • ein ausreichend langer Wasserschlauch,
  • ein ausreichend langes Stück Perlschlauch,
  • Schlauchverbindungselemente (T-Stücke und Verschlussklappen),
  • ein stabiler Draht (ca. 3-4 mm Stärke),
  • eine Wasserquelle (Wasserleitung oder  Regenfässer inkl. Wasserpumpe),
  • ein Druckminderer,
  • und ein wenig Zeit.

Ziel der automatischen Bewässerungsanlage ist, eine ständige und regulierbare Tropfwasserversorgung des Gewächshausbodens sicherzustellen und den darin befindlichen Pflanzen ideale Wachstumsbedingungen zu bieten.

Der Aufbau der Bewässerungsanlage

Nachfolgende Skizze veranschaulicht den Aufbau der Wasserversorgung.

Gewächshaus - Bewässerungsanlage Skizze

Gewächshaus – Bewässerungsanlage Skizze

Natürlich funktioniert diese Art des Bewässerungskonzepts im Großen wie im Kleinen. Zunächst wird also längs des Gewächshauses die Hauptwasserleitung (herkömmlicher Wasserschlauch) gelegt und anschließend, passend ausgerichtet auf Höhe der Einzelbeete des Gewächshauses, die Abzweigungen für die Bewässerungsleitungen (wasserdurchlässige Perlschläuche) gelegt. Der Wasserschlauch kann einfach mit einem Messer durchtrennt werden und an den jeweiligen Abzweigungen ein sog. T-Stück eingesetzt werden. Am Ende der Perlschläuche werden diese mit einem Verschlussstopfen abgedichtet, sodass das Wasser nicht einfach am Ende heraussickert, sondern schön gleichmäßig durch den perforierten Perlschlauch sickert. Damit beim Arbeiten in den Beeten nicht versehentlich die Verlegung der Perlschläuche durcheinander gebracht wird, empfiehlt es sich, diese mit Erdankern (U-Form) zu fixieren. Dies kann mit Hilfe eines stabilen Drahtes erfolgen, welcher in ca. 25cm lange Stücke geschnitten wird und anschließend die Teilstücke in U-Form gebogen werden. Diese fixieren dann die abzweigenden Perlschläuche.

Erdnägel Perlschlauch

Erdnägel/Anker für die Perlschläuche

Wichtig – Druckregulierung  der Wasserquelle

Wichtig zu beachten ist, dass ein Perlschlauch, sodenn er tatsächlich als Perlschlauch und nicht als Springbrunnen fungieren soll, keinen zu hohen Wasserdruck verträgt. Sobald der Druck in der Zuleitung zu hoch ist, wird der Perlschlauch zu viel Wasser abgeben und die Beete in kurzer Zeit fluten. Daher ist es wichtig, für eine Druckregulation zu sorgen. Hierfür empfiehlt sich der Kauf eines einfachen Wasserdruckregulierers oder auch „Druckminderer“ genannt. Dieser wird direkt hinter die Wasserquelle geschaltet und sorgt dafür, dass nur eine bestimmte Menge Wasser pro Zeiteinheit in das Bewässerungssystem gelangt. Dadurch wird der Perlschlauch seiner Funktion gerecht und es kann eine dosierte Bewässerung der Beete erfolgen.

Im folgenden sehr guten Video wird der gesamte Aufbau veranschaulicht:

Über den Autoren

Gewächshaus-Ratgeber

Der Gewächshaus-Ratgeber informiert über umfassend über alle Aspekte rund um's Gewächshaus. Neben allgemeinen Informationen finden sich auf unseren Seiten zahlreiche praktische Tipps und Tricks, die den Einstieg in die Welt der Gewächshäuser erleichtern und Interessierten als Grundlagen für Kaufentscheidungen oder Inspiration für den Bau eines eigenen Gewächshauses dienen können.

0 comments… add one

Leave a Comment