Erdbeeren im Gewächshaus – so gelingt dir eine reiche Ernte

Erdbeeren im Gewächshaus – so gelingt dir eine reiche Ernte

Obwohl Erdbeeren im Gewächshaus keine direkte Sonneneinstrahlung wie im Freiland erfahren, unterscheiden sich diese kaum im Geschmack. Ein Gewächshaus bietet den Vorteil, dass die Pflanzen kaum von Schädlingen heimgesucht werden und einen umfassenden Schutz vor Witterungseinflüssen wie Sturmböen, Hagel oder Starkregen erfahren. Somit sind im Gewächshaus für gewöhnlich keine hohen Ernteausfälle zu erwarten. Nachfolgend findest du alle Informationen, die du benötigst, damit Erdbeeren erfolgreich in deinem Gewächshaus gedeihen:

Ab wann können Erdbeeren in das Gewächshaus?

Um eine üppige Ernte zu erzielen, empfiehlt es sich, die Erdbeeren zunächst im Freiland zu kultivieren. Auch im Herbst und zu Beginn des Winters sollten die Pflanzen einen natürlichen Kältereiz erfahren, da diese andernfalls zu Frühjahrsbeginn schlecht austreiben. Ab der zweiten Dezemberwoche dürfen die Erdbeerpflanzen bei rund 10 Grad Celsius das Gewächshaus beziehen. In den kommenden Wochen ist eine Erhöhung der Temperatur bis zu 20 Grad Celsius möglich.

Erdbeeren im Frühjahr im Gewächshaus vortreiben

Der Dachbereich deines Gewächshauses bietet ideale Voraussetzungen, um im Frühjahr ein paar Töpfe mit Erdbeeren vorzutreiben. Hierbei empfiehlt sich die Wahl von frühen Sorten, die du bereits im Frühherbst in Töpfe oder Ampeln pflanzen kannst. Auf diese Weise bekommst du bereits mit der ersten Erdbeerernte im Frühling einen Vorgeschmack auf den Sommer.

Die Pflanzung von Erdbeeren im Topf umfasst diese 5 Schritte:

  1. Bringe eine Drainage aus Kies über die Bodenöffnungen deines Pflanzgefäßes aus.
  2. Befülle den Topf bis zur Hälfte mit Substrat.
  3. Setze die Erdbeerpflanze in den Topf.
  4. Bedecke die Pflanze bis zur Herzknospe mit Erde.
  5. Gieße die Erdbeerpflanze vorsichtig an.

Tipp:

Zu Beginn der Wachstumsphase solltest du deine Pflanze etwa alle zwei Wochen mit einem Flüssigdünger versorgen.

Grundsätzlich sind bei der Topfkultur dieselben Regeln einzuhalten wie im Freiland. Lediglich beim Gießen ist ein höheres Maß an Fürsorge gefragt. Denn die Wurzeln haben keine Möglichkeit, tiefgründigere Wasservorräte zu erschließen. Damit sich der Aufwand des Gießens dennoch in Grenzen hält, ist das Eingraben der Pflanzgefäße im Gartenbeet zu empfehlen.

Standort und Kultur

Bei Erdbeeren handelt es sich um besonders lichthungrige Pflanzen, die du nach Möglichkeit am hellsten Platz im Gewächshaus beherbergen solltest. Als ideal gilt ein humusreiches Substrat, das du bei Bedarf mit etwas Laubkompost aufwerten kannst. Wichtig ist, dass das Herz der Staude luftig steht und nicht mit Erde bedeckt wird.

Tipp:

Hängeregale bieten eine luftige Umgebung, welche den Pflanzen besonders zugute kommt.

Erdbeerbaum als Lösung für kleine Gewächshäuser

Bist du im Besitz eines überschaubaren Gewächshauses, kann sich die Investition in einen Erdbeerbaum wie den immergrünen Arbutus unedo lohnen. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Herbst- und Winterblüher, welcher ein wahrer Hingucker darstellt.

Vor allem während der Blütezeit zeichnet sich dieses Exemplar durch einen meterweit wahrnehmbaren Erdbeerduft aus. Die Blütenfarbe erstreckt sich von Weiß bis Zartrosa. Bei einer Überwinterungstemperatur zwischen zwei und acht Grad Celsius blüht der Erdbeerbaum von November bis Anfang März.

Erdbeeren im Gewächshaus pflegen

Um eine erfolgreiche Erdbeerernte zu erzielen, ist es unverzichtbar, dass der Wurzelballen nach dem Pflanzen nicht austrocknet. Deshalb empfiehlt es sich, die Pflanzen regelmäßig und mit Bedacht zu wässern.

Sobald die Wachstumsphase beginnt, darfst du deine Erdbeerpflanzen alle sieben bis vierzehn Tage mit einem Flüssigdünger anreichern. Dadurch wird die Nährstoffzufuhr optimal dosiert.

Während im Freiland Bienen die Bestäubung der Erdbeerpflanzen übernehmen, bleibt dieser natürliche Prozess im Gewächshaus normalerweise aus. Deshalb solltest du selbst die Befruchtung der Pflanzen übernehmen. Dies gelingt, indem du entweder die Blätter ausgiebig schüttelst oder diese mit einem feinhaarigen Pinsel bearbeitest. Die Befruchtung sollte nach Möglichkeit pünktlich mit der Blütezeit einsetzen. Im Laufe der ersten Aprilwochen sind dann meist die ersten Früchte erntereif.

Achtung!

Erdbeeren sind besonders anfällig für Grauschimmel. Deshalb sollten die Wassergaben ausschließlich direkt auf der Erde erfolgen. Im Winter ist es unbedingt notwendig, das Gewächshaus zuverlässig zu lüften.

Letzte Aktualisierung am 14.09.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar