Granatapfelbaum im Gewächshaus kultivieren

Granatapfelbaum im Gewächshaus kultivieren

Granatäpfel sind äußerst gesund, sodass sich der Eigenanbau für Liebhaber als durchaus interessant erweisen kann. Um optimal gedeihen zu können, benötigt dein Granatapfelbaum ein möglichst warmes Klima. Das Gewächshaus gilt deshalb als idealer Ort, um diese Früchte zu kultivieren. Nachfolgend findest du die wichtigsten Tipps, wie du einen Granatapfelbaum erfolgreich im Gewächshaus beherbergen kannst.

Standort und Boden

Je nach Sorte und Standortbedingungen bilden Granatapfelbäume lediglich Blüten ohne Früchte aus. Sorten ohne Früchte sind beispielsweise „Nana Plena“ und „Flore Pleno“. Unter optimalen Voraussetzungen entwickelt die Sorte „Nana“ die beliebten Früchte.

Grundsätzlich lassen sich Granatapfelbäume im Beet, Gewächshaus und Topf kultivieren. Exemplare im Kübel sind besonders praktisch, da sich deren Standort flexibel verändern lässt. Sobald die Pflanzen eine kompakte Größe erreicht haben, dürfen diese einen Platz in der direkten Sonne einnehmen. Granatapfelbäume bevorzugen eine hohe Luftfeuchtigkeit mit reichlich Wärme. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Pflanze windgeschützt steht.

Im Hinblick auf das Substrat besitzen Granatapfelbäume keine besonderen Ansprüche. Ein lockeres, durchlässiges Substrat wie es beispielsweise herkömmliche Blumenerde aufweist, reicht vollkommen aus.

Granatapfelbaum pflanzen und vermehren

Unabhängig davon, ob du deinen ersten Granatapfelbaum pflanzen, oder ein vorhandenes Exemplar vermehren möchtest, gehst du dabei auf dieselbe Art und Weise vor. Zunächst hast du die Wahl, ob du deinen Granatapfelbaum aus Samen oder über Stecklinge aufziehen möchtest. Die Aussaat selbst birgt generell ein gewisses Restrisiko, sodass der Erfolg unter Umständen ausbleibt.

Granatapfelbaum aus Samen pflanzen

Möchtest du deinen Granatapfelbaum aus Samen ziehen, kannst du diese entweder selbst aus der Frucht entnehmen oder das Saatgut aus dem Fachhandel beziehen. Bei der eigenständigen Entnahme der Samen ist zunächst das Fruchtfleisch zu entfernen. Lasse die gewonnenen Samen anschließend für etwa zwei Tage in einer mit Wasser gefüllten Schüssel quellen. Um die Keimfähigkeit der Samen zu erhalten, solltest du diese direkt im Anschluss in Torf- oder Anzuchterde auspflanzen.

Aufgrund des enormen Vorteils, dass Granatapfelbäume im Topf ihren Standort flexibel verändern können, beschreibt die nachfolgende Anleitung die Aussaat im Kübel:

  1. Gebe das Saatgut in einen kleinen Topf mit Anzuchterde und halte diese feucht.
  2. Platziere das Pflanzgefäß an einem warmen Ort mit Temperaturen von etwa 20 Grad Celsius.
  3. Nach etwa drei Monaten sollten sich die ersten Keimlinge zeigen. Diese kannst du nun in Töpfe vereinzeln.
  4. Stelle die Pflanzen anschließend an einen hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Granatapfelbaum vermehren durch Stecklinge

Für die Vermehrung durch Stecklinge kommen lediglich etwas ältere Pflanzen infrage. Etwa im März ist der ideale Zeitpunkt, um ca. 10 cm lange Seitentriebe abzuschneiden. Diese dürfen dabei sowohl unbelaubt als auch dornig ausfallen. Stelle diese zunächst in ein Wasserglas und warte ab, bis die Triebe bei Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius damit beginnen, Wurzeln auszubilden. Ab diesem Zeitpunkt ist die Auspflanzung in ein frisches Sand-Torf-Gemisch möglich.

Granatapfelbaum im Gewächshaus richtig pflegen

Neben einem geeigneten Standort ist die richtige Pflege entscheidend, damit sich die Pflanze optimal entwickeln kann. Hierzu gehören vor allem die folgenden Maßnahmen:

Gießen

Der Wasserbedarf eines Granatapfelbaums fällt generell recht hoch aus. Vor allem während der Wachstumsphase zwischen April und August sind regelmäßige Wassergaben notwendig. Wichtig ist, dass die untersten Wurzeln stets feucht gehalten werden. Staunässe verträgt der Granatapfelbaum hingegen nicht, weshalb diese unbedingt zu vermeiden ist. Als Faustregel gilt, dass die Pflanze immer dann Wasser benötigt, wenn die oberste Erdschicht antrocknet. Ab August dürfen die Wassergaben allmählich reduziert werden.

Düngen

Während der Wachstumsphase benötigt dein Granatapfelbaum unbedingt eine regelmäßige Nährstoffzufuhr. Am besten versorgst du deine Pflanze im Abstand von zwei bis vier Wochen mit einem Flüssigdünger. Alternativ ist auch die Verwendung eines Spezialdüngers für Kübelpflanzen möglich.

Umtopfen

Im Zeitabstand von etwa zwei bis vier Jahren benötigt der Granatapfelbaum einen neuen Topf. Diese Maßnahme sollte allerdings immer erst dann vorgenommen werden, wenn die Blüte nachlässt. Alternativ ist das Umtopfen auch im März vor dem ersten Austrieb möglich.

Schneiden

Für gewöhnlich benötigen Granatapfelbäume keinen regelmäßigen Rückschnitt. Lediglich, wenn ein buschiges und kompaktes Wachstum angestrebt wird oder die Pflanze ihre ursprüngliche Form zu verlieren scheint, kann der Griff zur Gartenschere notwendig werden. Dünne und störende Triebe dürfen dabei einfach entfernt werden. Der Zeitpunkt des Rückschnitts sollte sich entweder auf das Frühjahr oder vor der Winterpause konzentrieren.

Häufige Fehler

Grundsätzlich leiden Granatäpfelbäume nur äußerst selten unter einem Schädlingsbefall. Vereinzelt können zwar Woll- oder Blattläuse auftreten, ein solcher Befall ist jedoch meist auf einen Fehler in der Pflege zurückzuführen. Zu den häufigsten Fehlern zählen beispielsweise ein zu langes Gießen im Herbst, zu intensive Düngergaben und / oder ein zu warmes Winterquartier.

Ernte

Die Ernte reifer Granatäpfel gelingt meist nur bei bereits älteren Pflanzen. Vollständig ausgereift sind diese ungefähr von Juli bis August. Reife Früchte sind an ihrer charakteristischen orangeroten Schale zu erkennen. Diese neigt dann zu einer leichten Rissbildung.

Granatapfelbaum überwintern

Sofern du deinen Granatapfelbaum im Kübel kultivierst, kannst du diesen während der kalten Jahreszeit bei Bedarf einfach in ein geeignetes Winterquartier umsiedeln. Bist du im Besitz eines unbeheizten Gewächshauses, liegen bereits ideale Bedingungen vor, sodass du vom Umsiedeln deiner Pflanze absehen kannst.

Alternativ bietet sich die Unterbringung in einem kühlen Raum mit einer Umgebungstemperatur von maximal 10 Grad Celsius an. Da Granatapfelbäume im Winter durchaus auf Helligkeit verzichten können, kommt auch der Keller als geeigneter Ort durchaus infrage.

Wichtig ist, dass du bereits im August damit beginnst, deine Pflanze langsam auf die bevorstehende Winterpause vorzubereiten. Beginne damit, indem du die Wassergaben etwas reduzierst. Im nächsten Schritt sind die Düngergaben vollständig einzustellen.

Letzte Aktualisierung am 15.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar