Ameisen aus dem Gewächshaus vertreiben – diese Möglichkeiten gibt es

Ameisen aus dem Gewächshaus vertreiben – diese Möglichkeiten gibt es

Mit Beginn des Sommers nehmen Ameisen ihre Haupttätigkeit auf. Hierzu gehört neben der Futtersuche das Sammeln unterschiedlicher Materialien für den Bau von Unterschlüpfen. Zwar sind Ameisen vorrangig im heimischen Garten anzutreffen, gelegentlich finden diese aber dennoch den Weg in das Gewächshaus. Hier findest du die besten Tipps, um Ameisen erfolgreich aus dem Gewächshaus zu vertreiben.

Wie kommen Ameisen in das Gewächshaus?

Durch Öffnungen wie Ritzen oder Spalten können Ameisen ungehindert in dein Gewächshaus eindringen. Die gleichmäßige Wärme wird von Ameisen als angenehm empfunden, sodass sich diese hier durchaus wohlfühlen. Im Gewächshaus sind Ameisen außerdem vor natürlichen Fressfeinden geschützt.

Wie gefährlich sind Ameisen im Gewächshaus?

Als Jäger gehören Ameisen nicht zu den Pflanzenfressern, sodass diese keine konkrete Gefahr für deine Pflanzen im Gewächshaus darstellen. Tatsächlich erfüllen Ameisen zahlreiche hilfreiche Funktionen, weshalb diese häufig den Nützlingen zugeordnet werden. Denn Ameisen sorgen dafür, dass ein erhöhter Anteil an Biomasse in das Erdreich eingebracht wird, was sich positiv auf das Wachstum und die Ausbreitung von Wildpflanzen auswirkt. Zudem wird die Population bestimmter Insekten im Gleichgewicht gehalten.

Während Ameisen im Garten äußerst nützlich sind, sorgen diese im Gewächshaus allerdings für einen erheblichen Schaden. Denn Ameisen verzehren bevorzugt Honigtau, welchen Blattläuse als Abfallprodukt ausscheiden. Somit bleibt es nicht aus, dass Blattläuse von Ameisen in das Gewächshaus geschleppt werden. Diese stellen wiederum eine erhebliche Gefahr für zahlreiche Pflanzen wie Tomaten und Gurken dar. Ein massiver Befall durch Blattläuse kann schlimmstenfalls den Tod für zahlreiche Nutzpflanzen bedeuten. Deshalb solltest du dein Gewächshaus nach Möglichkeit ameisenfrei halten und bei einem Befall schnellstmöglich handeln.

Ameisen aus dem Gewächshaus vertreiben mit natürlichen Mitteln

Hast du Ameisen in deinem Gewächshaus entdeckt, solltest du zum Schutz deiner Pflanzen schnell handeln. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie du Ameisen aus deinem Gewächshaus vertreiben kannst. Natürliche und schonende Mittel sollten generell die erste Wahl darstellen. Diese gefährden weder das Leben von Ameisen, weiterer Nützlinge, Nutzpflanzen sowie deine Gesundheit. Für die natürliche Bekämpfung von Ameisen im Gewächshaus stehen dir insgesamt diese beiden Möglichkeiten zur Auswahl:

1.   Umsiedeln des Ameisenvolks

Das Umsiedeln des Ameisenvolks erweist sich als die schonendste Möglichkeit, um die Nützlinge aus dem Gewächshaus zu vertreiben. Befülle hierfür zunächst einen Blumentopf aus Ton mit Holzwolle und platziere diesen mit dem Boden nach oben nahe der Einflugschneise.

Bereits wenige Tage darauf wirst du feststellen, dass die Ameisen mit der Besiedlung des Topfes beginnen. Nach rund 14 Tagen hat sich das gesamte Ameisenvolk mitsamt der Larven im Topf niedergelassen. Dann ist es an der Zeit, den Blumentopf mit einem flachen Spaten anzuheben und die Ameisen mit dem Gefäß an einen anderen Ort zu bringen. Dieser sollte mindestens 30 cm vom Gewächshaus entfernt liegen sowie möglichst sonnig und trocken ausfallen. Infrage kommt sowohl eine Gartenecke als auch ein nahe gelegener Waldrand.

2.   Unangenehme Gerüche

Ameisen zeichnen sich durch einen äußerst sensiblen Geruchssinn aus, sodass sich diese durch Einsatz bestimmter Duftnoten gezielt abschrecken bzw. vertreiben lassen. Dies gelingt, indem du zunächst die Laufwege der Ameisen ausfindig machst und diese daraufhin mit einem der folgenden Präparate versiehst:

  • Nelken
  • Zimt
  • Chilipulver
  • Lavendelblüten
  • Getrocknete Zitronenschalen

Tipp:

Befindet sich das Ameisennest bereits im Gewächshaus, bietet es sich an, dieses direkt mit dem Gewürz deiner Wahl zu bestreuen.

Als ebenfalls vielversprechend erweist sich Wermutsud, Brennnesseljauche oder Knoblauchbrühe. Lasse hierfür 30 bis 40 Gramm trockenes Kraut für rund 14 Tage in etwa 10 Liter Wasser gären.

Keine Produkte gefunden.

Umstrittene Methoden zur Bekämpfung von Ameisen im Gewächshaus

Je nachdem, wie stark der Befall von Ameisen in deinem Gewächshaus ausfällt, ist eine vollständige Bekämpfung mit natürlichen Mitteln nicht mehr möglich. In einem solchen Fall stellt der Einsatz eines Ameisengifts häufig eine willkommene Alternative dar. Bevor du dich für die Ausbringung eines Giftes entscheidest, solltest du die möglichen Konsequenzen in Betracht ziehen, welche die Anwendung mit sich bringt. Neben dem Tod der Ameisen selbst könnten noch weitere Lebewesen sterben sowie deine Nutzpflanzen Spuren des Giftes davontragen. Gifte bedeuten den qualvollen Tod der Tiere, weshalb die folgenden Methoden als äußerst umstritten anzusehen sind:

Bierfalle

Eine Mixtur aus abgestandenem Bier und einem Schuss Bienenhonig zieht Ameisen nahezu magisch an. Indem du das Gemisch in eine flache Schüssel gibst, fallen die angelockten Ameisen hinein, wo sie schließlich ertrinken. Neben Ameisen werden noch weitere Nützlinge angelockt, die ebenfalls in der Flüssigkeit verenden.

Backpulver

Durch das in Backpulver enthaltene Natriumhydrogencarbonat wird der pH-Wert der Ameisen verändert, sodass diese nach dem Verzehr sterben.  Somit erweist sich diese Methode zwar als wirksam, jedoch keineswegs als tierfreundlich.

Flutung des Ameisenbaus

Die Flutung des Ameisenbaus erweist sich ebenfalls als effektiv, jedoch werden die Tiere hierbei ebenfalls getötet. Besser ist es hingegen, wenn du regelmäßig kleine Mengen Wasser in den Bau gießt. Dies empfinden Ameisen als äußerst unangenehm, sodass diese bereits nach mehrmaliger Wiederholung an einen trockeneren Platz umsiedeln werden.

Achtung!

Begieße Ameisen keinesfalls mit kochendem Wasser. Dadurch würden die Tiere qualvoll verenden.

Giftköder

Im Handel sind zahlreiche Präparate erhältlich, welche auf einer Mischung aus Zucker und Hirschhornsalz basieren. Durch diese Bestandteile wird Ammoniak freigesetzt, welches bei Ameisen nach dem Verzehr unmittelbar zum Tod führt.

Als eine weitere Möglichkeit erweisen sich Dosen mit Giftködern, die ähnlich wie chemische Mittel angewandt werden. Diese führen zum Tod der Ameisenkönigin und deren Volk.

Kammerjäger als letzter Ausweg

Bleiben alle Versuche, die Ameisen aus dem Gewächshaus zu vertreiben ohne Erfolg, erweist sich die Beauftragung eines Kammerjägers oftmals als die letzte Möglichkeit. Das Fachpersonal ist im Umgang mit Ameisen und anderen Schädlingen geschult, sodass die Bekämpfung stets zielgerichtet erfolgt. Hinzu kommt, dass Kammerjäger für gewöhnlich Mittel mit Langzeitwirkung einsetzen, was einen erneuten Befall verhindert. Die Vertreibung durch einen professionellen Kammerjäger nimmt meist nur wenige Stunden in Anspruch. Die jeweiligen Kosten orientieren sich dabei am Ausmaß des Befalls.

Ameisen im Gewächshaus vorbeugen

Mit einem ameisensicheren Gewächshaus lassen sich sämtliche Bemühungen zur Vertreibung einsparen. Die folgenden 5 Tipps können dir dabei helfen, dein Gewächshaus vor Ameisen zu schützen:

  1. Durchführen von Pflanzenkontrollen: Kontrolliere deine Pflanzen bei feuchtwarmen Temperaturen sorgfältig auf Ameisen. Ziehe vorrangig auch die Blattunterseiten in deine Prüfung mit ein. Die Larven siedeln sich gelegentlich in den obersten Bodenschichten an.
  2. Bekämpfung der Blattläuse: Ohne Blattläuse fühlen sich Ameisen nicht mehr länger im Gewächshaus wohl. Besprühe deine Nutzpflanzen mit einem Gemisch aus einem halben Liter Wasser und drei Teelöffel Seife. Auf diese Weise werden Blattläuse nicht erneut angelockt und die Nutzpflanzen werden vor Verkümmerung geschützt. Mit Neemöl lassen sich Blattläuse ebenfalls vertreiben.
  3. Errichten einer natürlichen Grenze: Alkalische Inhaltsstoffe wirken auf Ameisen tödlich, sodass die Tiere solche Barrieren meiden. Ein breiter Kreidestrich rund um das Gewächshaus kann die Tiere zuverlässig fernhalten. Dabei ist es wichtig, dass der Strich durchgängig gezogen wird. Alternativ ist das Ausstreuen von Algenkalk auf den Laufwegen möglich. Dadurch wird den Ameisen der Weg abgeschnitten. Mit doppelseitigem Klebeband lässt sich ebenfalls eine solche Barriere errichten.
  4. Geeignetes Fundament wählen: Achte bereits beim Bau deines Gewächshauses darauf, dieses nach Möglichkeit auf Steinplatten zu errichten. Verzichte beim Fundament vollständig auf die Beimischung von Sand, um dem Nestbau von Ameisen vorzubeugen. Besser geeignet sind Kies oder Basaltsplitt.
  5. Kontrolliere dein Gewächshaus: Verschließe sämtliche Ritzen und Zugänge deines Gewächshauses, durch welche Ameisen eindringen könnten.

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar