Exotische Pflanzen im Gewächshaus kultivieren

Exotische Pflanzen im Gewächshaus kultivieren

Exotische Früchte verströmen einen ganz besonderen Charme, der sich für gewöhnlich nur im Urlaub erleben lässt. Tatsächlich lassen die charakteristischen Eigenschaften der Exoten keine Kultivierung in unseren Breitengraden zu. Was im Freiland unmöglich ist, kann im Gewächshaus allerdings durchaus Wirklichkeit werden. Unter welchen Voraussetzungen dir die Kultivierung und Ernte exotische Pflanzen in deinem Gewächshaus gelingt, erfährst du hier.

Welche exotischen Früchte sind für den Anbau im Gewächshaus geeignet?

Tatsächlich ist die Auswahl an exotischen Früchten, die für die Kultivierung im Gewächshaus infrage kommen, breit gefächert. Sofern dein Gewächshaus über ausreichend Platz verfügt, kannst du sämtliche Früchte in Betracht ziehen. Nachfolgend findest du eine Auswahl möglicher Pflanzen:

  • Mango
  • Kiwi
  • Bananen
  • Avokado
  • Granatapfel
  • Litschi
  • Papaya
  • Sternfrucht
  • Ingwer
  • Chili
  • Ananas
  • Melonen

Dabei steht es dir frei, ob du deine Früchte aus Samen bzw. Kernen ziehen möchtest oder größere, veredelte Pflanzen bevorzugst. Letztere tragen mit etwas Glück sogar schon die ersten Früchte.

Ingwer gilt als ideale Nachkultur von Nachtschattengewächsen wie Tomaten, Auberginen oder Paprika. Alternativ zur Auspflanzung lässt sich Ingwer problemlos im Topf kultivieren. Üppiges Laub und attraktive Blüten machen diese Nutzpflanze zu einem wahren Blickfang in deinem Gewächshaus. Erhältlich sind von mild bis scharf verschiedene Arten. Die Kulturdauer bis zur Ernte beläuft sich bei einer hohen Luftfeuchtigkeit auf etwa acht Monate.

Exotische Früchte im Gewächshaus kultivieren in drei Schritten

Bevor du mit der Kultivierung exotischer Früchte im Gewächshaus beginnen kannst, bedarf es im Vergleich zu heimischen Gemüsesorten wie Tomaten oder Gurken einer konkreten Planung. Die Kultivierung umfasst die drei folgenden Schritte:

1.   Bodenvorbereitung

Indem du die Erde vorab ausgiebig lockerst und mit Nährstoffen anreicherst, stehen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Pflanzenkultur besonders günstig. Erfahrungsgemäß reicht hierfür meist die einfache Komposterde aus eigener Herstellung aus.

Auf diese Weise erlangen die Jungpflanzen einen schnelleren Kontakt zum Boden, wodurch die Ausbildung eines kräftigen Wurzelwerks spürbar erleichtert wird. Das Saatgut profitiert durch diese Maßnahme von einer ausreichenden Luft- und Bodenfeuchtigkeit, was wiederum einen positiven Einfluss auf die Keimung nimmt.

Das Anlegen einzelner Beetabschnitte bringt den Vorteil mit sich, dass die Übersicht selbst bei zunehmendem Pflanzenwachstum mit reichlich Blattgrün erhalten bleibt. Aufkommende Unkräuter sind regelmäßig zu entfernen, damit wertvolle Nährstoffe erhalten bleiben.

2.   Bepflanzung organisieren

Manche Sorten können mitunter beachtliche Ausmaße erreichen, weshalb du dich vorab unbedingt über die Gesamtgröße der ausgewachsenen Sorten informieren solltest. Ein Bepflanzungsplan kann dabei helfen, den Überblick nicht zu verlieren. Achte außerdem darauf, ausschließlich Pflanzen miteinander zu kombinieren, die ähnliche oder gleiche Ansprüche hinsichtlich Luftfeuchtigkeit und Bodenfeuchte besitzen. Damit die Ernte möglichst ertragreich ausfällt, ist bereits bei der Aussaat bzw. der Auspflanzung ein ausreichender Abstand einzuhalten.

3.   Pflege

Unmittelbar nach der Auspflanzung deiner ausgesuchten Exoten solltest du die Erde regelmäßig auflockern und gießen. Stelle das Gießwasser am besten vorab im Gewächshaus bereit, damit sich dieses entsprechend erwärmt.

Wichtig ist, dass ein regelmäßiger Luftaustausch sichergestellt ist. Während dies im Freiland problemlos gewährleistet ist, muss im Treibhaus entsprechend nachgeholfen werden. Um Schimmel vorzubeugen, ist ein Wärmestau unbedingt zu vermeiden. Bei Bedarf ist der Einsatz von technischen Geräten wie kleinen Feuchtraumventilatoren möglich. Diese können sich als eine wertvolle Unterstützung zu Dachluken und Seitenfenstern erweisen.

Je nach Pflanzensorte ist es empfehlenswert, die Exemplare mehrmals jährlich zu düngen. Welke Blätter sind ebenfalls zu entfernen.

Bis die Pflanze allerdings erntereife Früchte trägt, können durchaus mehrere Jahre vergehen.

Wie unterscheiden sich die individuellen Ansprüche der einzelnen Pflanzen im Gewächshaus?

Jede Pflanze besitzt ihre ganz individuellen Bedürfnisse hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit, dem Gießverhalten und der Umgebungstemperatur. Grundsätzlich solltest du lediglich Exoten mit ähnlichen Eigenschaften miteinander kultivieren. In Bezug auf die Umgebungstemperatur finden sich bei den folgenden Exoten Gemeinsamkeiten.

Kühle Temperaturen zwischen 2 und 12 Grad Celsius

Zahlreiche fruchtige Nutzpflanzen aus warmen Gegenden bevorzugen kühle Temperaturen, um zu gedeihen. Hierzu gehören zum Beispiel:

  • Kiwi
  • Zitronen
  • Orangen
  • Limetten
  • Feigen
  • Granatapfel
  • Melonen

Bei der Kultivierung von Kiwi solltest du unbedingt eine stabile Rankhilfe anbringen.

Im Kaltgewächshaus gelingt es dir außerdem, mit nur wenig Aufwand Wein anzubauen. Für dieses Vorhaben solltest du einen Standort an der Nordseite bevorzugen. Bestenfalls kann die Pflanze durch das gesamte Glashaus hangeln.

Mittlere Temperaturen zwischen 12 und 18 Grad Celsius

Fruchtige Exoten wie Maracuja und Papaya mögen mit Temperaturen zwischen 12 und 18 Grad Celsius etwas wärmer. Bei diesen Sorten ist allerdings zu berücksichtigen, dass die Triebe durchaus eine Gesamtlänge von bis zu 15 Meter erreichen können. Somit setzen diese Exemplare ein ausreichendes Platzangebot voraus.

Warme Temperaturen ab 18 Grad Celsius

Mango, Ananas, Kakao, Kokosnüsse, Banane und Guave bevorzugen einen warmen Standort von mindestens 18 Grad Celsius. Diese Sorten kommen allerdings ausschließlich für große Treibhäuser infrage, da diese ein hohes Wachstum erreichen.

Zwar fällt das Gesamtwachstum von zahlreichen Pflanzen wie Ananas oder Mango etwas geringer aus als in ihrer ursprünglichen Heimat, geschmacklich sind jedoch keine Einbußen zu erwarten.

Exotische Blumen im Gewächshaus pflanzen

Auch exotische Blumen, die normalerweise nur in fernen Ländern anzutreffen sind, kannst du mit der entsprechenden Pflege im Gewächshaus kultivieren. Hierzu gehört, dass dein Gewächshaus während der Wintermonate unbedingt mit einer funktionierenden Heizung ausgestattet sein sollte. Zu den beliebtesten exotischen Blumen im Gewächshaus gehören:

  • Oleander
  • Bromelie
  • Kamelie
  • Engelstrompete
  • Jasmin
  • Zylinderputzer
  • Oliven

Letzte Aktualisierung am 20.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar